Lieder aus König Alfreds Trostbuch

Die Stabreimverse der altenglischen Boethius-Übertragung


Bearb. v.: Wolfgang Obst, Florian Schleburg

1. Auflage, 1998
135 Seiten

ISBN: 978-3-8253-0761-5
Sortiment: Buch
Ausgabe: Kartoniert
Fachgebiet: Anglistik/Amerikanistik
Reihe: Anglistische Forschungen, Band: 259
lieferbar: 27.08.1998

Schlagwörter: Anicius Manlius Severinus, Boethius, Alfred der Große (englischer König), Alliteration


Die Wahrheit im Herzen, der böse König Nero, das Goldene Zeitalter und die Raffgier, die Ordnung des Weltalls, die Bestimmung des Menschen sind einige Themen, mit denen sich König Alfred der Große (847/48–99) in seiner Beurteilung der ‚Consolatio philosophiae‘ auseinandersetzt. In dieser Trostschrift hatte der römische Philosoph Boethius die tragische Wendung seines Schicksals verarbeitet. Nachdem er unter dem Gotenkönig Theoderich hohe Staatsämter bekleidet hatte, war Boethius des Hochverrats bezichtigt und zum Tode verurteilt worden. Im Kerker verfaßte er, der Hinrichtung entgegensehend, seinen ‚Trost der Philosophie‘: eine Besinnung auf die wahren Güter des Lebens, die dem Menschen auch dann erhalten bleiben, wenn ihm Reichtum, Macht, Ruhm und Lust genommen sind.

Obgleich nicht spezifisch christlieh in ihrer Grundhaltung, wurde die ‚Consolatio‘ zu einem der einflußreichsten Bücher des europäischen Mittelalters. Alfreds Bearbeitung ist die erste Übersetzung in eine Volkssprache; sie entstand im Rahmen eines Bildungsprogramms, das der Erschließung wichtiger antiker Werke für die eigene Zeit gewidmet war.

Das vorliegende Buch möchte dem heutigen Leser einen klassischen Text der englischen Literaturgeschichte durch eine stilistisch adäquate Übersetzung nahebringen. Die altenglischen Verse sind nach den Handschriften neu herausgegeben. Um den Zugang zur Stabreimdichtung zu erleichtern, wurden sie durchgehend mit metrischen Akzenten versehen.

 
 
 

Inhalt (PDF 1630kB)