Die schottische Sprache im modernen Drama


1. Auflage, 1999
352 Seiten

ISBN: 978-3-8253-0928-2
Sortiment: Buch
Ausgabe: Kartoniert
Fachgebiet: Anglistik/Amerikanistik
Reihe: Anglistische Forschungen, Band: 273
lieferbar: 01.12.1999

Schlagwörter: Dramatik, schottische Literatur /20. Jahrhundert, schottische Sprache, Scots


Der Status von Scots als nicht standardisierte Halbsprache stellt die Linguistik vor große Beschreibungsprobleme. Diese verstärken sich, wenn der Gebrauch von Scots bewußt von stilistischen Überlegungen beeinflußt wird, wie in der Literatur. Scots erlebt heute eine für solche Varietät uncharakteristische Welle von Popularität als Literatursprache. Speziell im Genre Drama, das in Schottland lange fast ausschließlich dem Englischen vorbehalten war, entwickelt sich eine neue sprachliche Vielfalt: Scots wird als dramatisches Mittel entdeckt und eingesetzt. Das Buch untersucht den Gebrauch verschiedener Formen des Scots und dessen literarische Funktionen in schottischen Nachkriegsdramen anhand eines Korpus von 12 ausgewählten Theaterstücken. Dabei wird eine Methode entwickelt, die Dichte des Scots in einzelnen Texten und damit den Abstand der Sprache zum verwandten Standard Englisch zu messen. So kann die qualitative Charakterisierung der literarischen Sprache durch quantitative Daten unterlegt werden.