Gerhard von Augsburg: Vita Sancti Uodalrici

Die älteste Lebensbeschreibung des heiligen Ulrich. Lateinisch-Deutsch. Mit Kanonisationsurkunde von 993. Einleitung, kritische Edition und Übersetzung


2. Auflage, 2020 (Zweite, verbesserte Auflage)
441 Seiten

ISBN: 978-3-8253-4699-7
Sortiment: Buch
Ausgabe: Kartoniert
Fachgebiet: Theologie
Reihe: Editiones Heidelbergenses, Band: 24
lieferbar: 19.02.2020

Schlagwörter: Übersetzung, Kommentar, Kirchengeschichte, Edition, Liturgiegeschichte, 10. Jahrhundert, Heiligenvita, Gerhard von Augsburg, Udalricus, Augustanus, Ulrich von Augsburg, Bistum Augsburg, Frühes Mittelalter, Mittellateinisch, Uodalricus, Ulrich I. (Bischof), Heiligsprechung, Johannes XV (Papst)


Zwischen 982 und 993 schrieb der Dompropst Gerhard von Augsburg die Vita des Bischofs Ulrich, der 50 Jahre lang (923–973) das Bistum regiert hatte. Ab etwa 952/955 ist Gerhard Augenzeuge und enger Mitarbeiter des Bischofs. Ulrich ist in der Darstellung seines ersten Biographen weniger der Held der Lechfeldschlacht gegen die Ungarn (955) als der Liturge und Verwalter seines großen Bistums. Als Liturge feiert Ulrich mit größter Hingabe das Kirchenjahr, insbesondere die Passions- und Osterzeit; als Verwalter scheut er keine Mühe, auch die entlegensten Teile des Bistums zu visitieren.

Die Vita wurde 993 auf einer Lateransynode in Rom verlesen, worauf die Versammlung den Bischöfen und Äbten Galliens und Germaniens die Verehrung Ulrichs empfahl. Ulrich ist der erste Heilige, der in Rom offiziell kanonisiert wurde. Die in Abschriften erhaltene Urkunde des Papstes Johannes XV. ist in diesem Buch ebenfalls ediert und übersetzt.