Diphthongs in Frisian

A Comparative Analysis of Phonemic Inventories Past and Present


1. Auflage, 2004
271 Seiten

ISBN: 978-3-8253-5003-1
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Germanistik
Reihe: Germanistische Bibliothek, Band: 21
lieferbar: 08.11.2004

Schlagwörter: Phonologie, Geschichte, Dialektologie, Altfriesisch, Diphtonge, Friesisch


Frisian dialects have been particularly noted for the wealth and variety of their diphthongs. Using a set of specific phonological criteria, this study evaluates the diphthongs of Classical Old Frisian through to those of the modern Frisian dialects to determine which diphthongs actually hold phonemic status. For each posited inventory of phonemic diphthongs, those features which play a distinctive role are identified. A comparison with other West-Germanic diphthong inventories leads to a number of interesting findings. Unlike other West-Germanic languages, Frisian shows a general historical trend toward diphthong conservation, even in the case of highly 'marked” diphthongs. Furthermore, Frisian diphthong accentuation allows for rising as well as falling diphthongs to occur within the same dialect, challenging previous assumptions that accentuation is always assigned through a binary parameter setting based on vocoid position. Finally, nuclear quantity is shown to play a phonemically-distinctive role between certain diphthongs. A new taxonomy of vowel-system types is consequently proposed, whereby quantitative oppositions between diphthongs can be represented.

Im westgermanischen Sprachraum zeichnet sich das Friesische durch eine ungewöhnliche Vielfalt von phonemischen Diphthongen aus. So findet man z.B. im Altfriesischen sogenannte 'unechte” phonemische Diphthonge, in denen die Akzentuierung fallend, die Sonorität aber steigend ist. Typologisch selten ist auch die phonemische Opposition zwischen gewissen langen und kurzen Diphthongen; Quantität ist als distinktives Merkmal bei Diphthongen sonst kaum belegbar. Die Diphthong-Inventare der modernen friesischen Mundarten sind weiterhin interessant. Sie sind in der Regel bedeutend größer als die Inventare der anderen westgermanischen Sprachen. Einerseits sind alte Diphthonge zum Teil konserviert worden, andererseits haben sich zentrierende, steigende und sogar neue 'unechte” Diphthonge entwickelt. Rundung kommt als distinktives Merkmal oft vor. In manchen Mundarten spielt Länge sogar noch eine distinktive Rolle. Somit lassen sich Argumente, dass es unter Diphthongen keine phonemische Quantitäts-Oppositionen geben kann, oder dass die Diphthonge einer Mundart entweder alle fallend oder alle steigend sein müssen, anhand friesischer Beispiele bestreiten.

""
Alistair G. H. Walker in: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, LXXV. Jg., Heft 2 (2008), 197ff

""
Willem Visser in: It Beaken, Jg. 69 (2007), Nr. 3/4, 139ff

""
Arjen Versloot in: Us Wurk, jiergong 55 (2006), jefte 1-2, 59ff