Schreibung und Lautung im mittelalterlichen Englisch

Entwicklung und Funktion der englischen Schreibungen ch, gh, sh, th, wh und ihrer kontinentalen Entsprechungen


1. Auflage, 2006
374 Seiten

ISBN: 978-3-8253-5208-0
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Anglistik/Amerikanistik
Reihe: Anglistische Forschungen, Band: 364
lieferbar: 08.12.2006

Schlagwörter: Phonologie, Mittelenglisch, Altenglisch, Phonem, Schreibung, Onomastik, Graphematik, Altgermanische Sprachen


Auf der Grundlage der alt- und mittelenglischen Überlieferung behandelt die Studie in enger Verbindung von Phonologie und Graphematik erstmals systematisch Entstehung, Entwicklung und Funktion der Graphemverbindungen mit diakritischem h, die in England tätige Schreiber vom 10. bis zum Ende des 15. Jahrhunderts zur Wiedergabe bestimmter Konsonanten verwendeten, weil das lateinische Alphabet keine andere Möglichkeit zur eindeutigen Kennzeichnung bot. Im Mittelpunkt stehen die fünf in der neuenglischen Schriftsprache bis heute gebräuchlichen Schreibungen dieses Typs und ihre oft regional beschränkten Varianten, doch werden auch die kontinentalen Entsprechungen in den altgermanischen Schwestersprachen und im Altfranzösischen einbezogen und vor dem Hintergrund der sich wandelnden phonologischen Verhältnisse analysiert.

""
Douglas P. A. Simms in: Journal of Germanic Linguistics, 23.2 (2011), 195ff

""
Jeremy J. Smith in: Speculum, 86.1 (2011), 180ff

""
Annina Seiler in: Anglia, Bd. 126 (2008), Heft 1, 130ff

""
in: Medium Aevum, LXXXVII (2008) od. LXXVI (2007), 184

""
Ewald Standop in: Anglistik, 19.2 (2008), 229ff