Mythen der sexuellen Differenz / Mythes de la différence sexuelle

Übersetzungen – Überschreibungen – Übermalungen


Bearb. v.: André Steiner

1. Auflage, 2007
252 Seiten

ISBN: 978-3-8253-5276-9
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Komparatistik
lieferbar: 06.07.2007

Schlagwörter: Dekonstruktion, Mythos, Deutsch, Literatur, Mythos (Motiv), Geschlechtsunterschied (Motiv), Französisch, Kongress 2005, Bachmann, Ingeborg, Cixous, Hélène, Androgynie, Inversion, Mythenrezeption


In Platons 'Symposion' bringt die Rede des Aristophanes Mythos, Geschlecht und sexuelle Differenz in einen Zusammenhang. Der Mythos vom kugelrunden Androgyn, der Mann und Weib gleichzeitig sein soll – ihre gemeinsame, verlorene Einheit –, wird als skandalöse Fiktion entwickelt, die der Philosophie fremd bleibt und deshalb abzulehnen ist. Er markiert den Übergang vom Vorlogischen zum Rationalen, ohne die Reflexion zu erreichen, auf die Philosophie angewiesen ist. An der Schwelle vom Mythos zum Logos erscheint der Unterschied der Geschlechter bereits gleichermaßen ironisiert wie stigmatisiert.
In der Moderne (oder Postmoderne) hingegen kann die Frage der sexuellen Differenz kaum losgelöst von der Dekonstruktion der sie konstituierenden Mythen betrachtet werden. Letztere bieten Sinnkonstruktionen an, die zu Ontologisierungen des Männlichen oder Weiblichen genutzt werden. Sie sollen legitimieren, was ist, und das heißt: bestehende Machtverhältnisse absichern. Aber Mythen rationalisieren sich auch selbst. Durch ihre Tradierungen kritisieren sie den Ursprungskern, dem sie scheinbar entstammen. Inwiefern, so wollen wir fragen, sind Übersetzungen, Überschreibungen oder Übermalungen des narrativen Mythenkerns einerseits Widerlegungen des Irrational-Mythischen? Was bleibt andererseits vom genuinen Mythos in dieser fortgesetzten Arbeit bestehen?

 
 
 

""
Rolf Löchel in: literaturkritik.de, http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=11787

Inhalt (PDF 81kB)