Reflexionen des Geschichtlichen

Zur literarischen Konstituierung mittelhochdeutscher Heldenepik


1. Auflage, 2008
404 Seiten

ISBN: 978-3-8253-5408-4
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Germanistik
Reihe: Jenaer germanistische Forschungen. Neue Folge, Band: 24
lieferbar: 25.04.2008

Schlagwörter: Mittelhochdeutsch, Schriftlichkeit, Nibelungenlied, Heldensage, Geschichtlichkeit, mündliche Überlieferung, Literarisierung, Germanen, Heldenepik, Dietrich von Bern, Mündlichkeit, Nibelungen


Das ‚Nibelungenlied‘ betritt die literarische Bühne um 1200 als altbekannter Neuling: Gemeinsam mit seinem Schwesterepos, der ‚Klage‘, läßt es einen Stoff zu Literatur werden, der über Generationen hinweg als mündliche Geschichtsüberlieferung tradiert worden war. Seinem Vorbild folgend entstehen im Verlauf des 13. Jahrhunderts weitere Heldenepen, die mit dem Sagenkreis um Dietrich von Bern gleichfalls einen historischen Stoff literarisch umsetzen.
Die vorliegende Arbeit untersucht, welche Rolle die Geschichtlichkeit der heroischen Tradition im Prozeß der Literarisierung spielt: Sind sich die neu entstehenden Heldenepen dieser Geschichtlichkeit noch bewußt? Auf welche Weise setzen sie sich mit ihr auseinander? Und inwiefern darf Geschichtlichkeit auch als Signum literarischer Heldendichtung gelten?

""
Florence Bayard in: Le Moyen Âge, CXVII-2011.3-4, 701f

""
Sonja Kerth in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen, Bd. 247, Jg. 162 (2/2010), 401ff

""
Jan-Dirk Müller in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur, Bd. 132 (2010), Heft 2, 290ff

""
William Layher in: Journal of English and Germanic Philology, 109, 2 (2010), 276ff

""
Nikolaus Ruge in: Scriptorium / Bulletin Codicologique, 2009, 2, 62 [158]

""
Florian Kragl in: Germanistik, Bd. 49 (2008), Heft 3-4, 733 [4729]