Spätmittelalterliche Vorstellungen vom Wandel politischer Ordnung

Französische Ständeversammlungen in der Geschichtsschreibung des 14. und 15. Jahrhunderts



Das 14. und 15. Jahrhundert stellt in Frankreich eine Phase des Umbruchs dar, in der sich die Vorstellungen davon, wie eine ‚gute‘ politische Ordnung aussah, grundlegend veränderten: Während zunächst ‚demokratische‘ Ideen eine Blüte erlebten und u.a. Ständeversammlungen gehäuft zusammentraten, wurden schließlich die Weichen für den Absolutismus gestellt, der das Land in der frühen Neuzeit prägen sollte. Wie konnte es zu diesen Veränderungen kommen und spielte die negative Bewertung der Ständeversammlungen durch die Zeitgenossen, wie vielfach angenommen, hierbei eine bedeutende Rolle? Welcher Nutzen und welche Funktion wurden den Versammlungen zugeschrieben? Wie sah eine ‚gute‘ politische Ordnung überhaupt aus?

Die historiographisch angelegte Studie wertet zur Klärung dieser Fragen erstmals detailliert Darstellungen der zeitgenössischen Chronistik aus und liefert neue Einsichten in die politischen Vorstellungen sowie die Geschichtsschreibung des französischen Spätmittelalters.

""
Iris Holzwart-Schäfer in: Rheinische Vierteljahrsblätter, Jg. 83 (2019), 263-265

""
Jean-Marie Moeglin in: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters, Bd. 73.2 (2017), 799ff

""
Klaus-Frédéric Johannes in: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken, 97 (2017), 512f

""
Jörg Feuchter in: Zeitschrift für Historische Forschung, 43. Bd. (2016), Heft 2, 538ff

""
in: Medioevo Latino, XXXVI (2015), 684 [6377]

""
Gisela Naegle in: Le Moyen Âge, CXXI-2015.1, 276

""
Gerhard Köbler in: Zeitschrift Integrativer Europäischer Rechtsgeschichte, Bd. 4 (2014) [http://www.koeblergerhard.de/ZIER-HP/ZIER-HP-04-2014/WeferlingSandra-SpaetmittelalterlicheVorstellungenvomWandel.htm]