Judentum zwischen Tradition und Moderne


1. Edition, 2002
197 Pages

ISBN: 978-3-8253-1266-4
Product: Book
Edition: Softcover
Subject: Judaica
Series: Schriften der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, Volume No.: 2
Available: 12.06.2002

Keywords: Judentum, jüdische Moderne, Jüdische Kunst, Kulturgeschichte, Moderne


Die Debatte zwischen Traditionalisten und Modernisten im Judentum entbrannte erstmals in der Frühen Neuzeit vor allem in Holland und in Italien, im Kreis der sefardischen Juden. Wenn von Tradition versus Moderne die Rede ist, denken wir an Konfliktsituationen, in denen die Gültigkeit des normativen Judentums in Frage gestellt wurde. Denker wie Spinoza und Mendelssohn sind zwei herausragende Vertreter einer solchen Konfliktsituation, in die immer breitere Kreise der jüdischen Gesellschaft hineingezogen wurden. Das Judentum konnte sich dem Säkularisierungsprozess und dem Fortschritt der Wissenschaft in Europa nicht verschließen. Noch bevor die Juden aus den Gassen bzw. aus dem Ghetto ausziehen durften und die rechtliche Gleichstellung erlangten, haben sie an der geistig-kulturellen Wende Europas Teil gehabt.

Die Beiträge der Tagungsteilnehmer aus Fachbereichen wie Jüdische Kunst, -Musik, -Geschichte und -Literatur, setzen sich mit dem komplexen Spannungsverhältnis von Tradition und Moderne auseinander, das auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts nichts von seiner Brisanz eingebüßt hat

 
 
 

""
Cord-Friedrich Berghahn in: Germanisch-Romanische Monatsschrift, Bd. 54, Heft 4 (2004), 470ff

Inhalt (PDF 1317kB)