Diversität als Potential

Eine Neuperspektivierung des frühesten Minnesangs



Die frühesten Zeugnisse des Minnesangs stehen innerhalb der Minnesang-Philologie seit jeher weniger im Fokus als die Strophen der Hohen Minne und der späteren Phasen; vielmehr gelten jene frühen Lieder, vermutlich entstanden ab der Mitte des 12. Jahrhunderts, eher als eine Art Vorstufe, weniger ausdifferenziert und nuancenreich. Demgegenüber versucht die vorliegende Arbeit, die frühesten Strophen aus der Fluchtlinie des hohen Sangs herauszurücken und sie mittels der bereits verschiedentlich festgestellten ‚Vielfältigkeit‘, ihrer Diversität, beschreibbar zu machen als neuartigen Ausdruck einer personalen, weltlichen Minne, die sich hier in einer neuen Literaturgattung konstituiert und allererst selbst ‚erfindet‘.

Dieser Versuch der Neuperspektivierung erfolgt dabei über eine genaue Textanalyse, die sich anhand der Parameter Gender, Emotion, Raum/Zeit/Natur sowie Fiktionalität entfaltet und so einen Vorschlag zu einer differenzierteren Beurteilung der Anfänge des Minnesangs macht.

""
Albrecht Classen in: Mediaevistik, 33 (2020), 421-423, DOI: https://doi.org/10.3726/med.2020.01.97

""
Jan Mohr in: Speculum, 96/3 (2021), 849-850

""
Heiko Ullrich in: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik, 80 (2020), 371-387

""
Jörg Füllgrabe in: literaturkritik.de, 6/2020, URL: https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=26808