Lesegebärden


58,00 € *
Add to shopping cart
alternative Editions:
PDF

1. Edition, 2024
316 Pages

ISBN: 978-3-8253-9571-1
Product: Book
Edition: Hardcover
Subject: Komparatistik
Series: LESESZENEN, Volume No.: 1
Available: 09.04.2024

Keywords: Musik, Ästhetik, Moderne, Rhetorik, Frühe Neuzeit, Lesen, Buchkultur, Stimme, Kulturgeschichte, Lesekultur, Literaturwissenschaft, Körperlichkeit, Medialität, Mittelalter, Lektüre, Lesepraktiken, Leseforschung, Lesegebärden, Taktilität, Gestik, Lesung, Kognition


So wie wir Musik mit dem ganzen Körper wahrnehmen, lesen wir leibhaft. Lesen ist kein Vorgang der rein optischen Datenverarbeitung, weshalb Maschinen Lektüre lediglich simulieren können. Das Leibhafte der Lektüre ‚zeigt sich‘ – vor allem zeigt es sich gestisch: in Veränderungen der Körperhaltung, im Kopfschütteln, Wippen, Erröten, Auflachen, Vor- und Zurückblättern, Augenschließen, Fingerkneten; selbst die stille Versenkung ist Gebärde.

Lesegebärden sind daher weder Ausdruck bloß individueller Reaktionen noch das Resultat sozialer Prägungen, sondern die buchstäbliche Verkörperung kultureller Praktiken im Erleben jeder und jedes Einzelnen. Vor diesem Hintergrund widmet sich vorliegender Band der wissenschaftlichen sowie künstlerischen Selbstreflexion des leibhaften Lesens. Anhand von Beispielen aus Literaturgeschichte und Philosophie, Musik und Kunst, aber auch mittels empirischer Ansätze, wird die Lesegebärde als zentraler Lektüremodus entdeckt und erstmals systematisch untersucht.