Römische Inschriften und Wackernagels Gesetz

Untersuchungen zur Syntax epigraphischer Texte aus republikanischer Zeit


Ed. by: Géza Alföldy

1. Edition, 2004
132 Pages

ISBN: 978-3-8253-1621-1
Product: Book
Edition: Softcover
Subject: Klassische Philologie
Series: Schriften der Philosophisch-historischen Klasse der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Volume No.: 31
Available: 09.02.2004

Keywords: Lateinisch, Latein, Inschrift, Geschichte 500 v. Chr.-50 v. Chr., Wackernagelsches Gesetz, Enklise, Syntax, Inschriften, Wackernagel, Jacob


Die Mikrostrukturen einer 'toten' Sprache zu erforschen, ist eine besondere Herausforderung. In jüngerer Zeit sind wichtige Studien erschienen, die sich mit der Wortstellung im Lateinischen im Hinblick auf das sogenannte Wackernagelsche Gesetz befassen, wonach Klitika im Indogermanischen nach der zweiten Satzposition strebten. Die vorliegende Publikation überprüft die vor allem an literarischen Zeugnissen gewonnenen Ergebnisse, wonach das Lateinische über ein differenziertes System zur Fokussierung sprachlicher Aussagen verfügte, an den ca. 3400 republikanischen Inschriften. Hierdurch ergeben sich Modifikationen bisheriger Erkenntnisse, Neubewertungen sprachlicher Erscheinungen sowie zahlreiche Detailinterpretationen der Texte selbst.

Bisherige Forschungsschwerpunkte des Autors:
Lateinische Sprache und Poesie des 3./2. Jh. v. Chr.; Lateinische Epigraphik

""
Emmanuel Dupraz in: Bulletin de la Société de Linguistique de Paris, 101/2 (2006), 219ff

""
Sylvie Vanséveren in: L´Antiquité Classique, 77 (2008), 507f

""
Rudolf Zimmer in: Gymnasium, Bd. 114, Heft 3, 290ff