»dunkeler gespannt«

Untersuchungen zur Erotik der Dichtung Paul Celans


1. Auflage, 2006
363 Seiten

ISBN: 978-3-8253-5176-2
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Germanistik
Reihe: Beiträge zur neueren Literaturgeschichte [Dritte Folge], Band: 231
lieferbar: 04.04.2006

Schlagwörter: Surrealismus, Erotik, Lyrik, Erotik (Motiv), literarische Dekadenz, Celan, Paul


In einem früheren lyrischen Prosatext bezeichnete sich Paul Celan (damals Paul Antschel) als einen "Anhänger des erotischen Absolutismus". Obgleich dieses einmalige Bekenntnis im wesentlichen rätselhaft bleibt, benennt es eine Tendenz, die im Gesamtwerk ungebrochen erhalten blieb: In und mit seiner Lyrik befürwortet Paul Antschel-Celan den Drang des Eros zum Absoluten hin. In dieser Hinsicht knüpfte Celan seine Poesie an eine vielschichtige, geheimnisvolle Basisstation poetischer Selbstverständigung, die sich von der Antike bis in die Moderne fortschrieb, die aber nach der bewußtseinsgeschichtlichen Zäsur der Shoah unter der Last verdunkelter Bilder und verstümmelter Sprache einzustürzen drohte.

""
in: The Year´s Work in English Studies, Vol. 87 (2008), 247

""
Georg-Michael Schulz in: Germanistik, Bd. 48 (2007), Heft 1-2, 471f [3179]

""
Joachim Seng in: literaturkritik.de, http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=9813