Buchreihen

Klassische Philologie


Bibliotheca Chaldaica

Herausgegeben von Helmut Seng

Das Forschungsprojekt „Die Chaldaeischen Orakel“ befasst sich mit Kontext, Interpretation und Rezeption der Chaldaeischen Orakel, einer philosophischen Dichtung des 2. Jahrhunderts nach Christus, die sich einem esoterischen Platonismus zurechnen lässt und nur fragmentarisch erhalten ist.

Fachgebiete: Philosophie, Theologie, Klassische Philologie


Bibliothek der klassischen Altertumswissenschaften, Neue Folge, 2. Reihe

Herausgegeben von Jürgen Paul Schwindt

Heute, in Zeiten, wo die disziplinären Grenzen der Geisteswissenschaften fragwürdig geworden sind, hat die Klassische Philologie Grund, an ihr fachlich-methodisches Erbe zu erinnern: die systematische und analytische Arbeit an den begrifflichen und kategorialen Voraussetzungen antiker und moderner Sprach-, Bild- und Denkwelten. Was die in der ‚Bibliothek der klassischen Altertumswissenschaften‘ erscheinenden Werke auszeichnet, ist die Verbindung bester Traditionen kritisch-hermeneutischer Philologie mit dem Anregungspotential der modernen wissenschaftlichen Welt. Theoretische Neugierde und konzeptionelle Energie sind die unerläßliche Voraussetzung, wenn die Klassische Philologie als „Archäologie der Moderne“ ihre Stellung in Kultur und Gesellschaft der Gegenwart behaupten will.

Fachgebiete: Klassische Philologie


Die neulateinische Bibliothek

Herausgegeben von Daniela Mairhofer (Princeton), Gernot Michael Müller (Bonn), Florian Schaffenrath (Innsbruck) und Hartmut Wulfram (Wien)

Vom 14. bis zum 18. Jahrhundert entstand in Europa und auch darüber hinaus ein umfängliches Korpus an Texten in lateinischer Sprache, das eine Vielzahl von Gattungen abdeckte, die vom Epos bis zum Geschichtswerk, vom Epigramm bis zum Roman und vom Liebesgedicht bis zur Tragödie reichen. Dieser ebenso vielfältige wie wirkungsmächtige Bereich der frühneuzeitlichen Literatur ist jedoch im 19. und 20. Jahrhundert zum Großteil in Vergessenheit geraten. Die Reihe ‚Die neulateinische Bibliothek‘ setzt sich zum Ziel, literarisch und kulturgeschichtlich bedeutende Werke der neulateinischen Literatur im lateinischen Original und in deutscher Übersetzung einer breiten (und nicht unbedingt lateinkundigen) Leserschaft zugänglich zu machen. Begleitet werden die Editionen von einer Einleitung und Erläuterungen, die das jeweilige Werk in seinen frühneuzeitlichen Entstehungs- und Wirkungskontext einordnen, den historischen Hintergrund und die Gattungstradition beleuchten sowie Sprache, Stil und gegebenenfalls Metrik kommentieren.

Fachgebiete: Klassische Philologie


Editiones Heidelbergenses

Herausgegeben von Walter Berschin und Tino Licht

Anliegen der ‚Editiones Heidelbergenses‘ ist es, lateinische Texte ab der Spätantike in hoher Editionsqualität zu erschließen. Seit dem Band XXIV (Gerhard von Augsburg: Vita Sancti Uodalrici) ist man schrittweise dazu übergegangen, den Ausgaben eine deutsche Übersetzung beizugeben. So sollen die oft unbekannten und schwierigen, aber sehr reizvollen mittel- und neulateinischen Texte einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden.

Fachgebiete: Klassische Philologie


Heidelberger Studienhefte zur Altertumswissenschaft

Die „Heidelberger Studienhefte zur Altertumswissenschaft“ sollen – in lockerer Folge – für Einzelgebiete der Altertumswissenschaft eine knappe, systematische Darstellung bringen, gegebenenfalls auch mit Beispielen einschlägiger Textinterpretation, sowie anhand sorgfältig ausgewählter quellenkundlicher und bibliographiseher Information eine Einführung in die aktuelle Lage der Forschung vermitteln. Erfaßt werden sollen grundsätzlich Themen aus allen Bereichen der Altertumswissenschaft. Die Reihe gibt Studierenden von Anfang an geeignete Hilfsmittel beim systematischen Erwerb des erforderlichen, oft ganz elementaren Hintergrundwissens an die Hand. Auch wird es Lehrern der altertumswissenschaftlichen Fächer so möglich, dern Fortgang der Forschung zu folgen, ohne daß sie sich dabei unmittelbar der schwer überschaubaren Masse neuer Sekundärliteratur gegenüber sehen. Zusätzlich soll die Reihe auch den in Nachbarwissenschaften tätigen Fachgelehrten dienen.

Fachgebiete: Klassische Philologie


Philosophia Romana. Studien, Editionen und Kommentare zur römischen Philosophie und ihrem Fortleben

Herausgegeben von Gernot Michael Müller (Bonn) und Jörn Müller (Würzburg)

Die Reihe ‚Philosophia Romana‘ bietet der Erforschung der vielschichtigen philosophischen Aktivitäten in Rom und durch Römer, ihren philosophie-, literatur-, sozial- und kulturgeschichtlichen Bedingungen und ihrer Wirkungsgeschichte erstmals im deutschsprachigen Wissenschaftsraum einen prominenten Publikationsort. Ihr Anliegen ist es, die Erschließung und adäquate Würdigung der römischen Philosophie substanziell zu befördern und ihre Bedeutung für die Philosophie-, Kultur- und Geistesgeschichte seit der Antike zu bestimmen. Hierfür sind Monographien und thematisch kohärente Sammelbände ebenso willkommen wie Editionen, Übersetzungen und Kommentare. Methodisch verfolgt die Reihe einen interdisziplinären Ansatz, der sich philosophischen und philosophiegeschichtlichen, philologischen, literatur- und kulturwissenschaftlichen Zugängen gleichermaßen verpflichtet sieht. Um der Internationalität der Forschungsaktivitäten zur Philosophie in Rom gerecht zu werden, erscheinen die Publikationen in den einschlägigen Wissenschaftssprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch.

Fachgebiete: Philosophie, Klassische Philologie


Studien zu Literatur und Erkenntnis

Herausgegeben von Stefan Büttner, Arbogast Schmitt und Gregor Vogt-Spira

Die moderne, von Baumgarten begründete Ästhetik trägt die Tendenz in sich, Kunst- und Literaturerfahrung radikal von jeglicher Form der rationalen Erkenntnis zu scheiden und nach immer unmittelbareren Erfahrungsformen zu forschen. Die Reihe ‚Studien zu Literatur und Erkenntnis’ bietet ein Forum für literaturwissenschaftliche und philosophische Arbeiten, die sich mit der Wirkungsgeschichte dieses Erbes aus der Aufklärung, das bis in unsere Gegenwart hineinreicht, durch eine methodisch und literaturtheoretisch kritisch begründete Interpretation und Analyse literarischer Werke und ihrer Theorien auseinandersetzen. Das Forum soll auf diese Weise Raum bieten für alle Fragestellungen, die sich in kritischer Distanz den historischen Bedingtheiten des eigenen Verstehens von Literatur und deren Verhältnis zu den unterschiedlichsten Formen von Erkenntnis, Vernunft, Rationalität und Wissen widmen und damit die Basis für neue Weisen des Verstehens und Erklärens von Literatur und ihrer Produktions- und Rezeptionsbedingungen schaffen. Die Reihe ist interdisziplinär und verbindet antike und neuere Literaturwissenschaften und Philologien, Komparatistik und Philosophie miteinander.

Fachgebiete: Philosophie, Komparatistik, Klassische Philologie


Veröffentlichungen aus der Heidelberger Papyrus-Sammlung. Neue Folge

Herausgegeben von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-historische Klasse

Fachgebiete: Klassische Philologie, Orientalistik