Carlo Gozzi

I drammi ›spagnoleschi‹


Mitarbeit v. (als Hg.): Monica Bandella

1. Auflage, 2008
274 Seiten

ISBN: 978-3-8253-5463-3
Sortiment: Buch
Ausgabe: Gebunden
Fachgebiet: Romanistik
Reihe: Wissenschaft und Kunst, Band: 8
lieferbar: 18.06.2008

Schlagwörter: Komödie, Drama, Siglo de oro, Italien, Rezeption, Spanisch, Geschichte 1500-1680, Theater, Gozzi, Carlo


Le “Fiabe teatrali”, come 'L’amore delle tre melarance' o la 'Turandot', sono senza dubbio le opere più conosciute di Carlo Gozzi, mentre decisamente minore attenzione è stata sinora riservata ai successivi drammi in cui l’autore si rifaceva ai testi teatrali spagnoli del “Siglo de oro”. Questo volume vuole essere un contributo sia alla definizione del contesto in cui nacquero quei drammi, sia all’analisi delle loro peculiarità. I saggi qui raccolti spaziano dalle riflessioni sul transfer culturale – letterario e teatrale – tra Italia e Spagna alla mappatura dei richiami intertestuali e delle trasformazioni dei pre-testi, dall’indagine su specifiche tradizioni sceniche italiane e spagnole a quella sul teatro veneziano settecentesco e si soffermano su genere, struttura, drammaturgia e orientamenti tematici di tali drammi ‘spagnoleschi’, nonché sul loro rapporto con le ben più note “Fiabe teatrali”.

Als Theaterautor ist Carlo Gozzi für seine 'Fiabe teatrali' oder Märchenstücke wie „Die Liebe zu den drei Orangen“ und „Turandot“ bekannt, während die späteren Dramen, die auf spanische Theatertexte des 'Siglo de oro' rekurrieren, wenig Beachtung fanden. Im vorliegenden Band werden diese Stücke in den Blick genommen und sowohl auf ihren Kontext als auch auf ihre Charakteristika hin untersucht. Die Beiträge gehen Fragen nach dem literarisch-theatralischen Kulturtransfer zwischen Italien und Spanien, nach intertextuellen Beziehungen und der Transformation der Prätexte, nach spezifischen Aufführungstraditionen in Italien und Spanien, nach der zeitgenössischen venezianischen Theaterszene, nach Gattung, Struktur, Dramaturgie und inhaltlichen Tendenzen der Stücke sowie ihrem Verhältnis zu den 'Fiabe teatrali' nach.