Halachische Literatur in Aschkenas in den Jahren 1350–1500


1. Auflage, 2016
339 Seiten

ISBN: 978-3-8253-7546-1
Sortiment: E-Book
Ausgabe: PDF
Fachgebiet: Judaica
Reihe: Schriften der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, Band: 19
lieferbar: 15.03.2016

Schlagwörter: rabbinische Literatur, Spätmittelalter, Halacha, halachische Literatur, Aschkenas, Leket Yosher, Terumat Ha-Deshen, Likutim, Rabbinat, Sefer Maharil, Isserlein, Yissrael, Zalman aus St. Goar


Die Monographie befasst sich mit der Entwicklung der halachischen Literatur in Aschkenas während des Spätmittelalters. Sie soll dem Leser ermöglichen, sich einen Einblick in dieses schwierige Feld zu verschaffen. Anhand der Analyse einiger wichtiger Werke dieser Epoche (Minhagim-Buch des R. Shalom aus Neustadt, Leket Yosher, Terumat ha-Deshen u.a.) werden die zentralen Tendenzen und Besonderheiten in der halachischen Literatur dieser wenig bekannten Epoche erarbeitet. Dabei wird ein Akzent auf die literarische ,Machart‘ dieser Texte gesetzt.

Die meisten Texte werden unter Heranziehung der wichtigsten Handschriften übersetzt und besprochen. Es wird gezeigt, inwiefern die Pestverfolgungen (1348–1350) auch einen geistigen Bruch im halachisch-literarischen Schaffen darstellten und wie die Rabbiner jener Zeit (Maharil, Y. Isserlein, Yaakov Weil u.a.) sich unter den neuen historischen Bedingungen für die Neukonstituierung des jüdischen Lebens und jüdischer Gelehrsamkeit einsetzten.

""
Shaul Stampfer in: Religious Studies Review, 43.3 (2017), 289

""
Alexander Dubrau in: Judaica, 72/4 (2016), 580ff