Ästhetische Emotion

Formen und Figurationen zur Zeit des Umbruchs der Medien und Gattungen (1880–1939)



Der interdisziplinär konzipierte Sammelband nähert sich den ästhetischen Emotionsparadigmen um 1900 aus unterschiedlichen Perspektiven. Dabei wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass eine der Besonderheiten dieser Zeit ein noch zu wenig von der Forschung zur Kenntnis genommener ›emotional turn‹ ist, der eine nachhaltige Revision von Gefühlsprogrammatiken bedingt. Veränderte Wissens- und Wissenschaftssysteme, die spezifische Evolution technischer Medien und die durch die Avantgarden angestoßenen Entgrenzungsbewegungen von Kunst und Leben wirken auf Kunstformen, literarische Emotionalisierungstechniken sowie Rezeptionsmodi zurück.

Anhand von literarischen, programmatischen und theoretischen Texten analysieren die einzelnen Beiträge Realitätsstatus, Handlungsmacht und die kognitiven, moralisch-ethischen und ästhetischen Funktionen von Emotionen für Philosophie, Literatur, Kunst und Film.

 
 
 

""
Thomas Anz in: literaturkritik.de, 8 (2017), URL: http://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=23618

""
Hans Helmut Prinzler in: Filmbuch-Rezensionen, 28.10.2016, URL: http://www.hhprinzler.de/2016/10/aesthetische-emotion/

Inhalt (PDF 146kB)